Drogen- und Suchtbeauftragter der LZKH print

Tue 30. Aug 16 16:41

Alkohol-, Medikamenten- oder Betäubungsmittelmissbrauch kann jeden treffen: Menschen jeden Alters, jeden Geschlechts, aller sozialen Schichten, aller Berufsgruppen. Oft braucht es lange Zeit sich einzugestehen, dass man krank ist und manchmal vergehen noch weitere Jahre bis die Entscheidung getroffen wird, sich helfen zu lassen. Endlose Jahre voller Schuldgefühle und Gewissensbisse sind vorbei, wenn dieser erste Schritt getan ist. Denn wirksame Hilfe ist auch nach Jahren immer möglich.

Um betroffenen Zahnärztinnen und Zahnärzten mit der gebotenen Diskretion sachkundige und unbürokratische Hilfe anbieten zu können, steht im Auftrag der Landeszahnärztekammer Hessen als kollegialer Ratgeber Dr. med. Mark Siegmund Drexler zur Verfügung. Herr Dr. Drexler führt keine Therapie durch, er bietet aber Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Therapiemöglichkeiten an und stellt raschen Kontakt her.

Wenn Sie oder Mitarbeiter betroffen sind, können Sie sich ab sofort - auch anonym – an



Dr. med. Mark Siegmund Drexler
Mobil: 0152-54293575
drexler.jpg


oder an seinen Stellvertreter

Dr. med. Edgar Pinkowski

wenden.

Alle Angaben werden vertraulich behandelt und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne Martin D. Boost, Justitiar der Landeszahnärztekammer Hessen, zur Verfügung. Tel. 069 427275-160,Kontakt