Zuckeraustauschstoff Xylit print

Tue 8. Mar 11 10:20

Der Zuckeraustauschstoff Xylit ist bereits seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Seine Herstellung erfolgt über die Xylose, die in ihrem Polysaccharid, dem Xylan, in vielen Pflanzen vorkommt, so zum Beispiel in Birkenholz, Stroh, Maiskolben, Kokosnüssen und sogar in Sägemehl. Das Xylan wird enzymatisch in Xylose gespalten, die anschließend durch Hydrierung mit Wasserstoff in Xylit umgewandelt wird. Nach der EU-Süßungsmittel-Richtlinie gehört Xylit zu den zugelassenen Süßungsmitteln, die zur Herstellung energieverminderter, zuckerfreier, nicht kariogener Lebensmittel sowie für Diätkost verwendet werden dürfen.

Die kariostatischen Eigenschaften des Xylits veranlassten die Zahnarztverbände von Finnland, Schweden, Norwegen und Island, Süßwaren zu empfehlen, die keine vergärbaren Zuckerarten enthalten und deren Anteil an nichtvergärbaren Süßungsmitteln aus mindestens 50 Prozent Xylit besteht. Xylit ist der einzige Zuckeraustauschstoff, der genauso süß wie Zucker ist.