Mundgeruch print

Tue 8. Mar 11 10:18

Frischer Atem - Das A und O für den sympathischen Eindruck

Die anderen bemerken ihn immer zuerst: schlechten Atem. Jedes Rendezvous, jede erotische Annäherung endet abrupt. Arbeitskollegen und Freunde halten Abstand und Bewerbungsgespräche bleiben erfolglos. Rund 35 Prozent der Deutschen leiden unter schlechtem Atem und wissen es nicht. Während die eigene Nase den Geruch nicht wahrnimmt, ist für andere die Schmerzgrenze längst überschritten. Welche Rolle frischer Atem gerade im Alltag und bei zwischenmenschlichen Beziehungen spielt, zeigt eine Studie von Colgate. 504 Frauen und Männer wurden befragt. Das Ergebnis: Ob in Liebe oder Beruf - wer frischen Atem hat, ist auf der Gewinnerseite.

Schlechter Atem - ob am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, bei einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Date - ist ein Kontakt- und Kommunikationshemmer und für beide Seiten peinlich. Dabei ist schlechter Atem kein unveränderbarer Dauerzustand, der schicksalsergeben ertragen werden muss. Und nur wer sich des Problems bewusst ist, kann etwas dagegen tun. Wichtigstes Mittel zur Vorbeugung und Beseitigung von bakteriell bedingtem schlechten Atem ist die tägliche Zahnpflege mit Zahnbürste und -seide, denn in 85 Prozent der Fälle entsteht schlechter Atem im Mundraum und nicht im Magen. Und auch der Zungenrücken sollte mit in die tägliche Pflege einbezogen werden. Fragen Sie ihren Zahnarzt, was man gegen schlechten Atem tun kann und wo die Ursache liegen könnte.