Archivmeldung: Philipp-Pfaff-Institut zieht zu FU Berlin print

Tue 8. May 12 10:29

Frankfurt, 26.08.2002. (Archivmeldung) Die gemeinsame Fortbildungseinrichtung der Berliner und Brandenburger Zahnärzte, das Philipp-Pfaff-Institut, wird unter das Dach der Zahnklinik Süd der Freien Universität Berlin (FU) ziehen. Das kündigte Zahnärztekammerpräsident Christian Bolstorff an. Der Umzug von Reinickendorf nach Wilmersdorf ist bemerkenswert, weil nach den Plänen des Berliner Senats die Zahnklinik geschlossen werden sollte. Laut FU-Sprecherin Felicitas von Aretin läuft der Betrieb bislang dennoch weiter. Der Umzug soll Mitte Juli beginnen und im September abgeschlossen sein, sagte das für Fortbildung zuständige Kammervorstandsmitglied Herbert Rukat. Der Berliner Senat hatte die Abwicklung der Zahnklinik Süd in der Aßmannshauser Straße beschlossen, um künftig weniger Zahnmediziner in Berlin auszubilden. Ein Ende droht der Zahnklinik auch durch die Absicht des Senats, den gesamten Humanmedizinischen Fachbereich der FU zu streichen. Dies wurde zunächst durch die Einsetzung einer Expertenkommission hinausgeschoben, die in den nächsten Wochen Vorschläge zur Struktur der Medizinerausbildung in Berlin vorlegen soll. Rukat meinte, "an diesem attraktiven Universitätsstandort ergeben sich viele Symbiosemöglichkeiten zwischen Wissenschaft und Praxis".

Pressekontakt: Annette C. Borngräber, Tel. 069  427275-114, E-Mail: borngraeber@lzkh.de