Archivmeldung: LZKH stellt Berufsbild vor print

Tue 8. May 12 10:43

Hessische Schülerinnen und Schüler wollen Zahnmedizinische Fachangestellte werden (Archivmeldung)

Frankfurt, 19.05.2004. Auf der achten Berufsbildungsmesse in Wiesbaden präsentierte die Landeszahnärztekammer Hessen den Beruf der/des "Zahnmedizinischen Fachangestellten" (ehemals Zahnarzthelferin). Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Allgemeinbildenden Schulen in und um Wiesbaden nutzten die Messe, die in der vergangenen Woche erstmalig in der Wiesbadener Rhein-Main-Halle stattfand, um sich über die Ausbildung zur bzw. zum  "Zahnmedizinischen Fachangestellten" zu informieren.

Die über die letzten Jahre weitestgehend stabile Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge zeigt zum einen, dass der Beruf nach wie vor eine große Attraktivität besitzt: Im Jahr 2003 wurden insgesamt 1.155 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Bedenkt man die Anzahl der Praxen von rund 4300 in Hessen sowie die angespannte wirtschaftliche Lage ist es zum anderen ein Zeichen dafür, dass sich die hessischen Zahnärzte eigenverantwortlich und erfolgreich für eine Ausbildung auf hohem Niveau einsetzen.

Die dreijährige Ausbildung findet teils in der Zahnarztpraxis und teils in der Berufsschule statt. Übergreifendes Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von selbstständigem und verantwortungsbewusstem Denken sowie Handeln, um die Auszubildenden bestmöglich auf ihre Arbeit in der Praxis vorzubereiten. Diese besteht zur einen Hälfte aus der Assistenztätigkeit im Behandlungszimmer und zur anderen Hälfte aus kaufmännischen Tätigkeiten, zum Beispiel Terminvereinbarung und Abrechnungen.  Wichtige Voraussetzungen sind die Freude am Umgang mit anderen Menschen, Organisationstalent und Interesse an medizinischen Themen.

Das hohe Behandlungsniveau in der modernen Zahnheilkunde setzt neben umfangreichen Fachkenntnissen zunehmend auch verstärkte Fähigkeiten in den Bereichen Patientenbetreuung und der Vermittlung vorsorgender Maßnahmen rund um die Zähne (Prophylaxe) voraus. In Anbetracht der zunehmenden Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, Internetnutzung, Qualitäts- und Zeitmanagement wird  künftig die Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnologie ein wichtiger Part der Ausbildung sein.

Ausbildungsplatzsuchende können den von der Kammer angebotenen Service, Ausbildungsplatzgesuche im Internet unter www.lzkh.de zu veröffentlichen, nutzen. Dazu sollten die Gesuche entweder per eMail an Katharina_Ehlert@lzkh.de, per Fax an (069)427275-105 oder schriftlich an die Landeszahnärztekammer Hessen zu Händen Frau Ehlert gesendet werden.

Weitere Möglichkeiten, sich über diesen vielseitigen und interessanten Beruf zu informieren, bietet der Stand der Landeszahnärztekammer Hessen auf den Berufsbildungsmessen in Frankfurt, 16. bis 18. Juni 2004 sowie in Darmstadt, 23. bis 25. September 2004.

Pressekontakt: Annette C. Borngräber, Tel. 069  427275-114, E-Mail: borngraeber@lzkh.de