Archivmeldung: Eigenverantwortung, Qualität und Wettbewerb
 print

Tue 8. May 12 11:04

Zahnärztekammern Bayern, Hessen und Nordrhein legen „Weißbuch“ vor (Archivmeldung)

Frankfurt, 29.11.2006. Während die Regierungskoalition im Bund mit ihrem gesundheitspolitischen Reformkurs freiberufliche Strukturen im Gesundheitswesen und damit den hohen Versorgungsgrad der Bevölkerung – insbesondere auf dem flachen Land – gefährdet, haben namhafte Gesundheitsökonomen, Juristen, zahnmedizinische Wissenschaftler, Standespolitiker und Verwaltungsexperten aus der zahnärztlichen Selbstverwaltung Denkansätze und Vorschläge für ein zukunftssicheres Gesundheitssystem entwickelt, die am 29. November in Form eines „Weißbuches“ in Berlin vorgestellt wurden.
„Science tells us“ lautet dabei die Maxime der Autoren aus unterschiedlichen Disziplinen und Verantwortungsbereichen. Wissenschaftler und Praktiker kritisieren jedoch nicht nur den jetzt eingeschlagenen Weg in Richtung Staatsmedizin, sie entwickeln in einem „Weißbuch der ZahnMedizin“ zugleich Handlungsoptionen für die Politik, für die zahnärztliche Selbstverwaltung wie auch für die künftige Berufsausübung. Die Bayerische Landeszahnärztekammer, die Landeszahnärztekammer Hessen und die Zahnärztekammer Nordrhein haben das ambitionierte Projekt auf den Weg gebracht, um damit die Dialog- und Handlungsfähigkeit der zahnärztlichen Selbstverwaltungskörperschaften auch in schwierigen Zeiten unter Beweis zu stellen. „Auch wenn die Vorschläge der Bundesregierung uns zunächst fast die Sprache verschlagen haben, dürfen sie auf Dauer nicht sprachlos machen“, heißt es dazu in München, Frankfurt und Düsseldorf.
Weißbuch: Antworten auf aktuelle Fragen
Unter der Projektleitung von Dr. Gerhard Brodmann (Bayerische Landeszahnärztekammer – BLZK) wurde der erste Band des Weißbuches veröffentlicht. Im Prolog stellt Prof. Dr. Helge Sodan, Berlin, das „Wertesystem einer Gesundheitsverfassung“ dar. Für die Themenkomplexe „Gesellschaft und Gesundheitspolitik“, „Qualität und Ökonomie“ und „Berufspolitik und Selbstverwaltung“ werden Rahmenbedingungen und Handlungsziele einer zukunftssicheren Gesundheitsversorgung fundiert entwickelt, diskutiert und bewertet. Seitens des wissenschaftlichen Beirats dieses Projektes formulieren Prof. Dr. Winfried Kluth, Halle, Prof. Dr. Eckhard Knappe, Trier, und Prof. Dr. Dr. h. c. Peter Oberender, Bayreuth, die Handlungsempfehlungen.
Innerhalb der einzelnen Themenbereiche werden fünf bis sieben Einzelthemen von Experten ausführlich dargestellt und diskutiert. Am Schluss des ersten Bandes zeichnet der Epilog des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Meyer, Greifswald, in kurzer Übersicht das fachliche Modell der zukünftigen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und gibt gleichzeitig den Ausblick auf den im Frühjahr 2007 erscheinenden zweiten Band: „Zukunftsfähige ZahnMedizin in Forschung, Lehre und Praxis“. Verlegt wird das „Weißbuch“ durch den international renommierten Quintessenz Verlag in Berlin.

Pressekontakt: Annette C. Borngräber, Tel. 069  427275-114, E-Mail: borngraeber@lzkh.de