Zahnpflege und Mundhygiene

Sieben kleine Tipps für gesunde Zähne

Ein sauberer Zahn wird selten krank Die beste "Versicherung" gegen Zahnerkrankungen ist regelmäßige und richtige Zahn- und Mundpflege. Dazu gehört eine gründliche Entfernung auch des kaum sichtbaren Zahnbelages (Plaque) und eine intensive Zahnfleischmassage. 3 x täglich 3 Minuten - nach dem Essen - und grundsätzlich nach dem Genuss von Zucker (denken Sie auch an den "versteckten" Zucker in Speisen und Getränken) soll die Zahnbürste in Aktion treten. Denn wo kein Zahnbelag ist, gibt es weder Karies noch Parodontose. Mehr...

Zuckerfreies Kaugummi - Kauen mit gutem Gewissen

Kaugummikauen und alles was dazugehört, macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gut für die Mundflora. Auch wenn im Gespräch mit Anderen das Kaugummikauen tabu ist nach dem Motto "Man spricht nicht mit vollem Mund", für die Zahngesundheit ist das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach dem Essen förderlich. Es stimuliert die Speichelbildung wodurch Speisereste gründlicher weggespült werden können und die Mundflora wieder einen guten, sprich kariesfeindlichen ph-Wert erreicht.

Frischer Atem - Das A und O für den sympathischen Eindruck

Die anderen bemerken ihn immer zuerst: schlechten Atem. Jedes Rendezvous, jede erotische Annäherung endet abrupt. Arbeitskollegen und Freunde halten Abstand und Bewerbungsgespräche bleiben erfolglos. Rund 35 Prozent der Deutschen leiden unter schlechtem Atem und wissen es nicht. Während die eigene Nase den Geruch nicht wahrnimmt, ist für andere die Schmerzgrenze längst überschritten. Welche Rolle frischer Atem gerade im Alltag und bei zwischenmenschlichen Beziehungen spielt, zeigt eine Studie von Colgate. 504 Frauen und Männer wurden befragt. Das Ergebnis: Ob in Liebe oder Beruf - wer frischen Atem hat, ist auf der Gewinnerseite.

Schlechter Atem - ob am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, bei einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Date - ist ein Kontakt- und Kommunikationshemmer und für beide Seiten peinlich. Dabei ist schlechter Atem kein unveränderbarer Dauerzustand, der schicksalsergeben ertragen werden muss. Und nur wer sich des Problems bewusst ist, kann etwas dagegen tun. Wichtigstes Mittel zur Vorbeugung und Beseitigung von bakteriell bedingtem schlechten Atem ist die tägliche Zahnpflege mit Zahnbürste und -seide, denn in 85 Prozent der Fälle entsteht schlechter Atem im Mundraum und nicht im Magen. Und auch der Zungenrücken sollte mit in die tägliche Pflege einbezogen werden. Fragen Sie ihren Zahnarzt, was man gegen schlechten Atem tun kann und wo die Ursache liegen könnte.

Plaque

Plaque ist ein anderes Wort für bakteriellen Zahnbelag. Plaque besteht aus Bakterien und deren Stoffwechselprodukten, wobei sich innerhalb kurzer Zeit eine charakteristische Struktur des Belags herausbildet. Plaque ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung von Karies und Parodontitis und muss daher durch geeignete mundhygienische Maßnahmen mechanisch entfernt werden (Zahnbürste, Zahnseide, Interdentalbürste u. ä.)

Professionelle Zahnreinigung: Zum Erhalt gesunder Zähne

Unter Professioneller Zahnreinigung (PZR) sind alle Maßnahmen zu verstehen, die der Reinigung der Zahnoberflächen dienen. Durchgeführt werden diese Maßnahmen in der Regel von besonders weitergebildetem Personal (z.B. Prophylaxeassistentin, Dentalhygienikerin) in der zahnärztlichen Praxis. Die Professionelle Zahnreinigung beinhaltet die Entfernung von Zahnstein und anderen hartnäckigen Belägen und Verfärbungen.
Anschließend werden die Zähne poliert, um eine erneute Ansiedlung der Bakterien zu erschweren. Das Polieren der Zähne hinterlässt ein angenehmes sauberes Gefühl. Eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung ist nicht nur eine kosmetische Maßnahme, sondern sie ist wesentliche Voraussetzung für die Gesunderhaltung der Zähne und des Zahnhalteapparats.

Zahnpflege richtig gemacht

Wer gesunde Zähne haben will, muss sie richtig pflegen

Regelmäßige und richtige Zahn- und Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung zur Gesunderhaltung der Zähne und des Zahnfleisches. Denn sie dient der Vorbeugung von Karies und Paradontose. Richtige Pflege bedeutet: Entfernen von Zahnbelag (Plaque), Bakterien und Nahrungsresten, die Zähnen und Zahnfleisch schaden. Außerdem fördert regelmäßige und richtige Zahn- und Mundpflege die Durchblutung des Zahnfleisches. Mehr...

Zahnseide

Erst drei von hundert Deutschen fädeln, und 30 Prozent wissen nicht einmal, was Zahnseide ist. Dabei ist der Umgang mit Zahnseide gar nicht so schwer. Wer es erst einmal versucht hat, ist begeistert, denn es ist schon erstaunlich, was man mit Zahnseide in den Zahnzwischenräumen bewirkt, wo die Zahnbürste nun einmal nicht hinkommt.
Um die Wirksamkeit der Zahnpasta (Fluoride!) zu erhöhen, sollte das Fädeln vor dem Zähneputzen erfolgen. Aus dem gleichen Grund ist von gewachster Zahnseide abzuraten und ungewachste vorzuziehen. Um Blutungen zu vermeiden, sollte die Zahnseide behutsam “sägend” an der Seitenfläche der Zähne entlang geführt und dann vorsichtig bis unter den Zahnfleischsaum bewegt werden. Zusammen mit der Zahnbürste ist die Zahnseide das zweite wichtige Hilfsmittel für eine effektive Reinigung der Zähne.