Grundlegender Ablauf des Antrags-/Genehmigungsverfahren eZAA

1. Vorbereitung

Bevor Sie den eZAA beantragen, prüfen Sie bitte, ob sich Änderungen Ihrer persönlichen Daten ergeben haben. Wesentlich ist die Übereinstimmung akademischer Grade, eingetragener Vornamen, Namen sowie Ihrer aktuelle Meldeadresse mit Ihrem gültigen Personalausweis / Reisepass.

Haben Sie der LZKH Ihre aktuelle Meldeadresse mitgeteilt? Haben sich seitdem Änderungen ergeben, die Sie der LZKH noch nicht mitgeteilt haben? Dann nehmen Sie bitte vor der Beantragung und Durchführung des PostIdent-Verfahrens Kontakt mit der Mitgliederverwaltung auf:

E-Mail ezaa@remove-this.lzkh.de

Sie vermeiden damit Verzögerungen im Antragsverfahren.

Für das Online-Antragsverfahren über die Portale der Vertrauensdiensteanbieter (VDA) benötigen Sie einen Computer mit Internetzugang, einen Drucker und ein aktuelles (digitales) Passfoto. Die erforderlichen Eigenschaften des Passfotos entnehmen Sie bitte den Vorgaben des jeweiligen Antragsportals.

2. Antrag im Internet ausfüllen

Wählen Sie den VDA aus, bei dem Sie Ihren eZAA bestellen möchten und geben auf der jeweiligen Website Ihre Bestellung auf. Alle aktuellen Informationen über Kosten und Vertragsbedingungen finden Sie auf den nachfolgend genannten I-Net Portalen der VDA.

Derzeit sind folgende VDA von der BZÄK zugelassen:

  • D-Trust GmbH (Bundesdruckerei)
  • Medisign GmbH
  • SHC Stolle & Heinz Consultants GmbH & Co. KG
  • T-Systems International GmbH

Bitte haben Sie Verständnis, dass die LZKH als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Rahmen dieses marktoffenen Verfahrens keine Empfehlungen hinsichtlich ihrer Auswahl eines VDA aussprechen kann.

Wählen Sie im Verlauf des Online-Antragsverfahrens immer die Option „ohne Antragsschlüssel fortfahren“ bzw. „ohne Vorbefüllung fortfahren“.

Sie haben die Möglichkeit, das Ausfüllen zu unterbrechen und die bereits eingegebenen Daten zwischen zu speichern. In diesem Fall wird Ihnen vom VDA am Bildschirm ein Zugangs- oder Vorgangsschlüssel angezeigt, den Sie bitte ausdrucken oder aufschreiben. Mit Hilfe dieses Schlüssels können Sie zu einem späteren Zeitpunkt die Eingabe fortsetzen. Der Vorgang sollte innerhalb der vom VDA vorgegebenen Zeit fortgesetzt und beendet werden, sonst werden die Daten automatisch gelöscht.

Nachname, Vornamen, Geburtsdatum, Geburtsort und Meldeanschrift müssen unbedingt so angegeben werden, wie sie in Ihrem Ausweisdokument eingetragen sind.

Bitte halten Sie eine digitales Bild von Ihnen bereit. Im Verlauf des Antragsverfahrens werden Sie gebeten, ein Bild hochzuladen. Orientieren Sie sich bitte an einem Passbild-Format. In der Regel gelten Beschränkungen zur Größe der Bild-Datei, die vom VDA vorgegeben werden. 


Wichtiger Hinweis:

Das gesamte Antragsverfahren liegt allein in Händen des von Ihnen ausgewählten VDAs!

Die LZKH verfügt über keine entsprechenden internen Informationen. Bitte nutzen Sie daher bei allen Fragen rund um das Antragsverfahren die Informationsportale und Hotlines des von Ihnen ausgewählten VDAs.

3. Zustimmung zur Veröffentlichung und Datenweitergabe

Innerhalb des geschützten Netzwerks der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens müssen Sie in das elektronische Verzeichnis der Teilnehmer der TI aufgenommen werden. Dafür ist es notwendig, dass Sie der Veröffentlichung Ihrer Daten (Zertifikate, Vor- und Nachname, ggf. Dienstanschrift) innerhalb der Telematikinfrastruktur zustimmen.

Um insbesondere die weitere elektronische Abrechnung bzw. die Refinanzierung des eZAA über die KZVH zu ermöglichen, stimmen Sie bitte im Rahmen des Antragsverfahrens auch der Weitergabe ihrer ausweisspezifischen Daten von der LZKH an die KZVH zu.

4. Antrag und Unterlagen ausdrucken

Die Antragsunterlagen drucken Sie am Ende des Vorgangs aus und unterschreiben diese.

5. Identifizierung / PostIdent-Verfahren

Im Anschluss müssen Sie sich persönlich bei einer Postfiliale identifizieren lassen (PostIdent-Verfahren).

Gehen Sie mit dem ausgefüllten Antrag und allen weiteren im Antragsverfahren genannten Unterlagen persönlich in eine Postdienstfiliale und führen Sie dort das Identifikationsverfahren durch.

Die Post leitet Ihren Antrag plus Identifizierungsbeleg an den von Ihnen gewählten VDA weiter.

6. Prüfung der Daten und Bestätigung des Berufsattributs durch die LZKH

Der VDA übermittelt Ihren Antrag an die LZKH und bittet um Bestätigung Ihrer Daten, der Mitgliedschaft und des Berufsattributs „Zahnarzt“.

Wir prüfen die von Ihnen im Antrag angegebenen Daten und bestätigen Ihre Mitgliedschaft und das Berufsattribut „Zahnarzt“ gegenüber dem VDA. Bei Abweichungen zwischen uns vorliegenden und den von Ihnen im Antrag angegebenen Daten (z. B. Schreibweise des Vor- oder Familiennamens, akademische Grade usw.) kontaktieren wir Sie. Eine Klärung müssen wir mit Ihnen persönlich durchführen, dies kann nicht an eine Person Ihrer Praxis delegiert werden. Falls erforderlich, werden wir von Ihnen Nachweise (z. B. Urkunden) anfordern.

Sind alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt, gibt die LZKH die Produktion Ihres eZAA beim VDA frei.

7. Auslieferung / Initialisierung

Der VDA produziert den eZAA und liefert ihn an Sie aus. Der VDA stellt sicher, dass Ihnen die Karte und die dazugehörige PIN und PUK sicher und vertraulich zugestellt werden.

Bevor Sie den eZAA elektronisch nutzen können, muss die Karte initialisiert werden. Der VDA wird Ihnen hierzu technische Informationen zusammen mit der Karte zusenden. Bei Fragen zu diesen technischen Informationen bitten wir Sie sich ausschließlich an die Hotline des von Ihnen ausgewählten VDA zu wenden.


Wichtiger Hinweis:

Die LZKH verfügt nicht über technische Informationen zu Ihrer ausgewählten Karte und kann deshalb keinen Support leisten.